Wie Gerber Gear vier große Herausforderungen meisterte

29. Mai 2019

VKS on a tablet

Nicht aufzuhalten. Das ist eines der bekanntesten Mottos von Gerber Gear. Es ist auch eines, das den Herstellungsprozess seit der Implementierung der VKS-Arbeitsanweisungen perfekt zusammenfasst. Auf dem Weg zu einem schlanken Hersteller implementierte Gerber VKS, um die Produktion zu beschleunigen und Ausschuss zu reduzieren.

Gerber Gear wurde vor 80 Jahren gegründet. Seine Ursprünge sind ebenso faszinierend wie seine Werkzeuge. Obwohl Unternehmensgründer Joseph Gerber die Familienmarke zunächst als Werbeagentur ins Leben rief, widmete er sich später stattdessen der Messerherstellung. Dies ist ein Beispiel dafür, wie aus einem Hobby eine Karriere wurde, denn Joseph liebte es, seine Werbekunden mit handgefertigten Küchenmessern zu beschenken.

Diese Messer wurden so beliebt, dass Gerber 1939 begann, sie in größeren Mengen zu verkaufen und schließlich die Gerber Legendary Blades herausbrachte, die sich bis heute großer Beliebtheit erfreuen. Seit diesen spannenden Anfängen hat sich Gerber zu einem Top-Hersteller von Ausrüstungen für die Jagd, das Angeln sowie den täglichen Gebrauch, die Arbeit und das Militär entwickelt.

Um mehr über den Herstellungsprozess zu erfahren, haben wir uns mit Jeanine Burket, der Prozessverbesserungs- und Logistikmanagerin bei Gerber, getroffen. Jeanine ist ein Six Sigma Black Belt mit über einem Jahrzehnt Erfahrung in der kontinuierlichen Verbesserung. Sie hilft dabei, dass die Erwartungsebenen klar sind. Sie ist Expertin für die Optimierung von Arbeitsanweisungen und -prozessen zur Erreichung eines bestimmten Zieles auf die gleiche Art und Weise.

Janine erklärte uns: „VKS hat Gerber dabei geholfen, moderne Gewohnheiten einzuführen. Jetzt nutzt Gerber VKS, um vier Herausforderungen zu meistern.“

In der Zwickmühle

Während des Gesprächs mit Jeanine kam unser eigener Mitarbeiter Ryan zu folgender Erkenntnis:

„Der Kreis schließt sich. Die Tatsache, dass es ein schwieriges Unterfangen ist, Arbeitsanweisungen in Papierform zu aktualisieren und zu pflegen, führt zu erschwerten Bedingungen für das Ingenieurteam. Infolgedessen verlieren die Personen in der Fertigung das Vertrauen in die Arbeitsanweisungen. Das wiederum schließt den Kreis und führt uns zurück zu den Personen, die die Anweisungen erstellen, da sie glauben, dass die Kollegen in der Fertigung sie nicht befolgen wollen. Das ist ein richtiges Dilemma.“

Ryan Zimmermann
Ryan Zimmermann

Direktor für Geschäftsentwicklung bei Visual Knowledge Share Ltd.

VKS auf einem Tablet

Lösung 1: Fähigkeiten und Fertigkeiten umsetzen

Jeanine erklärte, dass für Gerber „die Einführung der Montage neuer Produkte und der Wissenstransfer im Zusammenhang mit der Produktmontage aus Schulungssicht problematisch gewesen sind“.

Mit der Implementierung von VKS-Arbeitsanweisungen wurde diese Herausforderung gemeistert, da die Schulungszeiten um das Zehnfache reduziert wurden. Während Schulungen früher durch Eins-zu-Eins-Interaktionen viel Zeit in Anspruch nahmen, ist es jetzt genauso einfach einem neuen Mitarbeiter zu zeigen, wie man die intuitive VKS-Arbeitsanweisungssoftware verwendet.

Der Einsatz der Schulungssoftware spart nicht nur viel Zeit, sondern ermöglicht Gerber auch Einblicke in das Verständnis eines neuen Mitarbeiters für die indirekten Prozesse im Lager. Mithilfe der VKS-Formulare wurde ein Fragebogen entwickelt, der das Verständnis der Mitarbeiter nach den gerade erlernten Prozessen abfragt. Über die VKS Rule Engine wird dann basierend auf der Genauigkeit der Antwort Feedback gegeben.

„Und die Daten, die wir aus diesen Formularen sammeln, geben uns ein Verständnis dafür, wie gut eine Person die Anweisungen verstanden hat, und sie helfen uns zu bestimmen, wie wir unsere Ausbilder besser schulen können, und wo wir Zeit investieren müssen, damit ein Mitarbeiter eine Arbeitsschulung erfolgreich abschließt.“

Jeanine Burket
Jeanine Burket

Prozessverbesserungs- und Logistikmanagerin

VKS bei der Arbeit

Lösung 2: Konsistenz in den Bauarten

Gerber produziert handgefertigte Messer, Multitools und andere Produkte „Made in USA“ mit Leidenschaft. Da die Produktion handgefertigter Artikel zu großen Qualitätsunterschieden führen kann, war die durchgängige Konsistenz in den Bauarten ein wichtiges Element im Produktionsprozess.

„Wenn man mit handgefertigten Gegenständen handelt und ein Dutzend Leute hat, die darauf spezialisiert sind, sind zusammenzubauen, sind alle auf ihre Weise Spezialisten. Sie alle haben ihre eigenen Methoden zur Herstellung unserer spezialisierten Produkte entwickelt. Dies führt zu einigen Qualitätsproblemen bezüglich der Konsistenz eines jeden produzierten Artikels“, erläuterte Jeanine.

Mit VKS kann Gerber die Kommunikation in der Fertigung standardisieren. Anstatt sich auf die Unklarheiten verschiedener Produktionsweisen zu verlassen, haben sie jetzt einen klaren Einblick in die Arbeit eines jeden Mitarbeiters. Dies ermöglicht es ihnen, Prozesse zu standardisieren und die Einweisungszeit für neue Mitarbeiter zu reduzieren.

Neben der Überprüfung des Ausbildungsniveaus und des Fortschritts neuer Mitarbeiter erhöhen VKS-Formulare auch die Interaktivität. Gerber verwendet die Formulare, um die Produktivitätsraten zu überwachen, indem das Unternehmen die Mitarbeiter auffordert, anzugeben, ob das angegebene Produkt bereits fertiggestellt wurde. So können die Prozesse entsprechend den Ergebnissen zu verbessern.

VKS auf dem Bildschirm

Lösung 3: Verschiedene Fähigkeiten beherrschen

Wie bei den meisten Unternehmen, die auf digitale Arbeitsanweisungen umsteigen möchten, lag eine der größten Herausforderungen für Gerber in der Belegschaft. So sehr digitale Arbeitsanweisungen als ein „zusätzlicher Schritt“ angesehen werden können, überwiegen die langfristigen Vorteile die kurzfristige Entwicklung einer neuen Gewohnheit in der Realität bei weitem.

Jeanine wies darauf hin, dass es nicht lange dauerte, bis zuvor skeptische Mitarbeiter mit langjähriger Erfahrung die VKS-Arbeitsanweisungen als wesentlich für ihre Produktivität betrachteten. Als Produkte von anderen Schichten und anderen Mitarbeitern zur Nachbearbeitung „auf den Tisch“ kamen, erklärte sie, dass „sie erkannten, warum es wichtig war, die visuellen Arbeitsanweisungen zu verwenden, und warum es wichtig war, einige der Prozesse zu standardisieren“.

„Die einfache Bereitstellung des Tools und der Informationen während des Produktionsprozesses [hat erhebliche Auswirkungen gehabt]“, sagte sie ebenfalls.

Außerdem hat der Zugriff auf visuelle Arbeitsanweisungen den Produktionsprozess vereinfacht. Zuvor war es für einen Handwerker mit 25 Jahren Erfahrung in der Herstellung eines bestimmten Messers unmöglich, sofort zum Experten für ein neu eingeführtes Messer werden. Jetzt kann sich ein Mitarbeiter schnell mit jedem Produkt vertraut machen und problemlos die Stationen wechseln.

„Die VKS-Software ist ein vielfältiges Tool, mit dem wir auf verschiedene Art und Weisen klare Erwartungen definieren können. Aufgrund der Möglichkeit zur Erstellung von Anweisungen zum Lesen und Verstehen für das Lager bis hin zu schrittweisen Arbeitsanweisungen für die Montage können wir spezielle Arbeitsanweisungen für einen bestimmten Arbeitsplatz formulieren.“

Maxwell Hays
Maxwell Hays

Beauftragter für die Aufrechterhaltung der ständigen Verbesserung bei Gerber

VKS in Aktion

Lösung 4: Das Vertrauen in die Fertigung steigern

Vor der Einführung von VKS setzte Gerber auf Betriebsanweisungen (SOPs) in schriftlicher Form. Wie bei den meisten Unternehmen, die ihre Prozesse noch nicht digitalisiert haben, stellte Jeanine eine grundlegende Schwachstelle im Prozess fest. Sie erklärte: „Das Büroteam hat viel Zeit damit verbracht, Arbeitsanweisungen und SOPs zu entwickeln, die das Team nicht wirklich befolgt hat, weil sie nicht wirklich interaktiv waren und sie sie nicht wirklich verstanden haben. Sie lasen zwar die Wörter auf einer Seite, setzten diese aber nicht um.“

Nach der Umsetzung der VKS-Arbeitsanweisungen verzeichnete Gerber einen starken Vertrauenszuwachs bei den Mitarbeitern in der Fertigung.

„Mit VKS wurde eine modernere Methode zur Aufzeichnung sowie zur Zusammenarbeit und Interaktion mit unseren Mitarbeitern eingeführt. Es ist für sie deutlich zu sehen, dass wir uns bei den Arbeitsanweisungen Mühe geben, und das gibt ihnen das Gefühl, dass in sie investiert wird.“

Das Ergebnis: Die Qualität wird in den Prozess eingebaut

„VKS ist ein Tool, mit dem wir Änderungen an Arbeitsprozessen schneller, effizienter und effektiver für die Mitarbeiter vornehmen können. Es ist ein Tool, mit dem wir die Fähigkeiten und Fertigkeiten der Mitarbeiter in der Produktion verstehen und unvoreingenommen mit anderen Mitarbeitern vergleichen können. Das hat auch dazu beigetragen, den Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern für die praktischen Schulungen neuer Mitarbeitern zu minimieren“, sagte Jeanine.

Außerdem fügte sie hinzu: „Die Zunahme an Verantwortungsbewusstsein ist der größte sichtbare Gewinn.“

Jeder VKS-Benutzer in der Fertigung ist jetzt für seinen eigenen Herstellungsprozess verantwortlich. „Wenn etwas schief geht, weisen sie darauf hin und stoßen eine sofortige Nachschulung an. Wir verwenden das VKS-System, um einen erhöhten Schulungsbedarf zu erkennen“, sagte sie weiter.

So ein Feedback hören wir hier bei VKS natürlich gerne! Wir sind sehr stolz auf die täglichen Auswirkungen der VKS-Software auf den Herstellungsprozess bei Gerber und können es kaum erwarten, mehr über ihre zukünftigen Erfolge zu erfahren.

This website uses cookies to provide you with the best user experience. By clicking the “Accept” button, you agree to our Privacy Policy and use of cookies. You can disable cookies through your browser's privacy settings.