4 Möglichkeiten zur Bewältigung der Fertigungsschulung mit VKS (plus 6 Beispiele aus der Praxis)

Geschrieben von: Sylvie Couture

27. Dezember 2019

Manufacturing Training

Die Fähigkeit, Wissen schnell und effizient zu teilen, ist ein wesentlicher Bestandteil des Erfolgs in der Fertigungsindustrie. Für die meisten Unternehmen erfolgt der größte Wissenstransfer durch Schulungen, da er eine zentrale Rolle beim Eintritt eines neuen Mitarbeiters in ein Unternehmen spielt. Trotz ihrer großen Bedeutung wird die Schulung in der Fertigungsabteilung von der vorhandenen Belegschaft oft als Belastung empfunden.

Während neu eingestellte Mitarbeiter bestrebt sind, zu lernen und sich so viel Wissen wie möglich anzueignen, zögern erfahrene Mitarbeiter, die vielen Stunden, die für die Schulung und Umschulung erforderlich sind, zu investieren, nur um den Mitarbeiter wieder gehen zu sehen.

In Verbindung mit der unablässigen Fluktuation im produzierenden Gewerbe ist die Ausbildung und Schulung neuer Mitarbeiter eine große Herausforderung. Ein weiteres Hindernis besteht in der Schaffung einer Infrastruktur zur Überwachung der Kompetenzen der einzelnen Maschinenbediener und zur Verfolgung des Bedarfs an zusätzlichen Schulungen.

Der Einsatz von VKS als Schulungstool in der Fertigung

Es ist schwer, an die Fertigungsschulung zu denken, ohne sich dabei Tausende von Standardarbeitsanweisungen und anderen, auf Papier gedruckten Unterlagen vorzustellen.

Und was bleibt von all diesen Stapeln an Papierunterlagen? Ein massiver Kopfschmerz, der am besten in Dutzenden von Aktenschränken unberührt bleibt.

Hier kommt die Effizienz der VKS-Software als Retter in der Not. Neben der Bedienerführung durch die Produktionsprozesse können Sie VKS auch als Schulungsinstrument verwenden, um:

  1. Prozesse in der Fertigung zu optimieren - verwandeln Sie Ihre Arbeitsanweisungen in leistungsstarke Schulungswerkzeuge für neue Mitarbeiter, ohne Ihre Experten zu behindern.
  2. Wissen mit Kontrollfragen zur Fertigung zu testen - überspringen Sie die komplizierten LMS-Systeme, indem Sie Ihren Mitarbeitern Testfragen zu Verfahren stellen und dabei die Ergebnisse aufzeichnen.
  3. den Überblick über Zertifizierungen zu behalten – erfassen Sie die Zertifizierungen Ihrer Mitarbeiter und verwenden Sie sie, um sicherzustellen, dass nur qualifizierte Mitarbeiter/Bediener an der Produktionslinie arbeiten.Record employees’ certifications and use them to ensure that only qualified operators are working on the production line.
  4. „Schulung erforderlich“ für geänderte Arbeitsanweisungen zu aktivieren - benachrichtigen Sie Vorgesetzte und Bediener vor Durchführung der Produktionsarbeiten mit der Funktion „Schulung erforderlich“ über Änderungen in den Arbeitsanweisungen.

1. Optimieren Sie Prozesse in der Fertigung

Die mit unserer Software erstellten Arbeitsanweisungen dienen als kontinuierliche Anleitung und Schulungswerkzeug und können mit verschiedenen Multimedia-Elementen erweitert werden. Diese helfen dabei, die Bediener durch jedes kleinste Detail ihrer Tätigkeit zu führen.

Bei der Verwendung zu Schulungszwecken können die Leitfäden im „Vorschau“-Modus geöffnet werden. Mit dieser Einstellung können Bediener die schrittweisen Anweisungen durchgehen, ohne dabei die Produktionsdaten und die KPIs zu beeinflussen.

Das Erstellen von Bedienungsanleitungen, die sowohl als Schulungs- als auch als Arbeitsanleitung für die Produktion dienen, ist ebenfalls einfacher, als Sie vielleicht denken. Durch Aktivieren des Expertenmodus können Benutzer Informationsschritte überspringen, die sich an neue Benutzer richten, und sich stattdessen nur die wichtigsten Schritte für die Produktion zeigen lassen.

    Schlüsselfunktionen:
  • Die Mitarbeiter beginnen mit den Leitfäden, die sie verwenden werden.
  • Erstellung von Schulungsmaterial mit minimalem Mehraufwand.
  • Verbesserung des Lernens, indem Sie zusätzliche Multimedia-Elemente hinzufügen.

Wie es implementiert wird:
Bei der Erstellung neuer digitaler Arbeitsanweisungen in Lite, Pro, oder Enterprise, werden die Autoren aufgefordert, so viele Referenzelemente wie möglich hinzuzufügen. Dazu gehören Referenzbilder, Beschriftungen, Videos, Piktogramme und andere Hinweise, die die Arbeitsanweisungen präziser machen.

Um zwischen den Schritten für neue und erfahrene Mitarbeiter zu unterscheiden, können Autoren bestimmte Schritte als „Experten“-Schritte kennzeichnen. Diese Schritte sollten diejenigen sein, die für die jeweilige Aufgabe wesentlich sind. Wenn erfahrene Bediener mit dem Status „Experte“ den Leitfaden öffnen, können sie den Anzeigemodus auf „Experte“ einstellen, um Schritte zu überspringen, die für den Vorgang nicht unbedingt erforderlich sind.

Beispiel: Erstellen von Arbeitsanweisungen mit Doppelfunktion
Sie erstellen einen Leitfaden, der als Schulungsmaterial für die Fertigung und als Arbeitsanleitung in der Konsumgüterindustrie verwendet werden soll. Sie beginnen mit den Schritten, die für die Produktion des Artikels wesentlich sind, und kennzeichnen sie alle als Expertenschritte. Sie erweitern diese Schritte, indem Sie die entsprechenden Anweisungen des Tools in den Anhängen hinzufügen, sodass sie allen auf Abruf zur Verfügung stehen.

Sie verwenden auch Piktogramme, um die Sicherheitsmaßnahmen darzustellen, die bei diesem Schritt befolgt werden müssen. Anschließend fügen Sie neue Schritte auf Video hinzu, die keine Expertenschritte sind und die die auszuführenden Aktionen demonstrieren. Da diese Schritte nicht als „Expertenschritte“ gekennzeichnet sind, können erfahrene Benutzer sie problemlos überspringen, während neue Benutzer sie als Referenz für die erforderlichen Handlungen verwenden können.

2. Testen Sie das Wissen mit Kontrollfragen zur Fertigung

Mithilfe von Formularen und Regeln von VKS Pro können fortgeschrittene VKS-Autoren klassische Schulungshandbücher im Quizstil für die Schulung zur Sicherheit oder zu Verfahren zur Werkzeugmanipulation erstellen. Die Daten hierfür wären auch im Abschnitt Berichte weiterhin verfügbar.

    Schlüsselfunktionen:
  • Erstellung firmeninterner Schulungsprogramme für die Fertigung;
  • Verwendung vertrauter Tools, um die Schulungseinheiten zu erstellen;
  • Einfache Aufzeichnung zu Mitarbeitern, die diese Schulung abgeschlossen haben.

Wie es implementiert wird:
Um einen Leitfaden im Stil eines Schulungsquiz zu erstellen, müssen bestimmte Formulare und Regeln verwendet werden. Ein Autor erstellt Schritte in mehreren Teilen, in denen die Informationen angezeigt werden, die der Bediener lernen soll. Nach jedem „Abschnitt“ fügt der Autor ein Formular hinzu, das Fragen an den Mitarbeiter enthält.

In der Regel-Engine des Formulars programmiert der Autor die Antwort des Benutzers, um bestimmte Aktionen auszulösen. Während eine richtige Antwort es dem Benutzer ermöglicht, vorwärtszugehen und mit der Schulung fortzufahren, stoppt eine falsche Antwort den Fortschritt so lange, bis die richtige Antwort ausgewählt ist.

Beispiel 1: Kontrollfragen zur Schulung über den Umgang mit Chemikalien
Ihre Organisation möchte eine Schulung im Quizstil zu den Sicherheitsverfahren für den Umgang mit bestimmten Chemikalien in der Produktionsstätte auf die Beine stellen.

Zunächst erstellen Sie einen mehrstufigen Leitfaden, der in Abschnitte eingeteilt ist. Am Ende eines jeden Abschnitts befindet sich ein Formular, in welchem dem Mitarbeiter eine Frage angezeigt wird sowie eine Reihe von Optionsfeldern, mit denen die möglichen Antworten aufgelistet werden.

Anschließend verwenden Sie die Regel-Engine des Formulars, um je nach Antwort des Benutzers verschiedene Aktionen auszulösen. Wenn der Benutzer die richtige Antwort auswählt, kann er mit dem nächsten Abschnitt fortfahren. Wenn die falsche Antwort ausgewählt ist, wird eine programmierte Popup-Nachricht angezeigt, die den Mitarbeiter darüber informiert, dass seine Antwort falsch war.

Der Benutzer wird dann zu dem Schritt zurückgeschickt, der die Informationen enthält, die zur richtigen Beantwortung der Frage erforderlich sind. Wenn der Bediener das nächste Mal bei diesem Schritt ankommt, sollte er die richtige Antwort haben. Sobald der Mitarbeiter die Schulung abgeschlossen hat, finden Sie die mit dem Leitfaden verknüpften Daten in den Berichten.

Beispiel 2: Überwachung des zusätzlichen Schulungsbedarfs
Wenn es um Schulungen geht, besteht die größte Herausforderung Ihres Unternehmens darin, dass Ihre erfahrenen Mitarbeiter ihre eigene Arbeitsweise haben und folglich auch ihre eigene Weise besitzen, wie sie die Arbeitsweise vermitteln.

Um diesem Mangel an Kontrolle in der Produktion entgegenzuwirken, entscheiden Sie sich dafür, die Schulung zu standardisieren, um die Zahl der Ausbildungsvarianten für neue Mitarbeiter zu verringern. Mit der Verwendung der VKS-Software implementieren Sie ein Schulungsquiz, um neuen Mitarbeitern beizubringen, wie sie Ihr Produkt bauen können, und das jedes Mal auf die gleiche Weise. Mit den Kontrollfragen können Sie das Wissen jedes Mitarbeiters über den Prozess testen und überwachen und dann zusätzliche Schulungen durchführen.

Tatsächlich ist die Verwendung von VKS zum Erstellen eines Schulungsquiz nur eine der Möglichkeiten, mit denen Gerber Gear vier Herausforderungen in ihren Montageprozessen und Vertriebszentren gelöst hat.

3. Behalten Sie den Überblick über Zertifizierungen

Mithilfe von Zertifizierungsgruppen können Sie alle Mitarbeiter, die über eine bestimmte Zertifizierung verfügen oder diese benötigen, kategorisieren und verwalten. Mit dieser Funktion können Sie auch den Zugriff auf die Arbeitsanweisungen einschränken und sicherstellen, dass nur Mitarbeiter mit einer aktiven Zertifizierung darauf zugreifen können.

    Schlüsselfunktionen:
  • Beschränkung des Zugriffs nur für zertifizierte Mitarbeiter.
  • Eingabe von Ablaufdaten für die Zertifizierungen.
  • Die Zertifikatsnummern bleiben zugänglich.

Wie es implementiert wird:
Zertifizierungsgruppen werden auf Organisationsebene festgelegt. Jede Gruppe steht für eine spezifische Zertifizierung, die in Ihrer Organisation verlangt wird. Sobald die Gruppe erstellt wurde, wird jedem Benutzer in der Gruppe ein Zertifikat zugewiesen, das mit einem Start- und einem Enddatum der Zertifizierung versehen ist. Diese Daten können jederzeit vom Gruppenmanager bearbeitet werden.

Diese Gruppe kann dann als Voraussetzung für den Zugriff auf die Arbeitsanweisungsdatei verwendet werden, womit der Zugriff für andere inaktive Mitglieder dieser Gruppe effektiv eingeschränkt wird.

Beispiel 1: Zertifikat mit Ablaufdatum
Sie haben einen Leitfaden, der von Mitarbeitern verlangt, dass diese mit einem chemischen Lösungsmittel arbeiten müssen. Aus Sicherheitsgründen möchten Sie, dass jeder, der mit diesem Produkt arbeitet, eine jährliche Auffrischungsschulung zum Umgang mit verschütteten Chemikalien und zur Durchführung der entsprechenden Erste-Hilfe-Maßnahmen absolviert.

YSie erstellen eine Zertifizierungsgruppe für die Schulung mit Chemikalien und fügen alle Mitarbeiter hinzu, die mit dem Produkt arbeiten sollen. Sie legen fest, dass die Zertifizierung der qualifizierten Mitarbeiter nach einem Jahr abläuft. Anschließend erstellen Sie die Arbeitsanweisungen und fügen die Gruppe Chemikalienschulung zur Liste der autorisierten Gruppen hinzu. Dies verhindert, dass Mitarbeiter, die nicht Mitglied der Gruppe sind, den Leitfaden verwenden.

Beispiel 2: Zertifikat ohne Ablaufdatum
Sie benötigen Arbeitsanweisungen für das Schweißen von Kraftfahrzeugen und es ist die Unternehmensrichtlinie, dass nur Mitarbeiter, die ihren Zertifizierungstest für das Konstruktionsschweißen abgelegt haben, die erforderlichen Werkzeuge bedienen dürfen. Anschließend erstellen Sie die Gruppe Konstruktionsschweißen-Zertifizierungen.

In diesem Fall würde die Gruppe alle Mitarbeiter umfassen, die diese Zertifizierung abgeschlossen haben. Aber dabei würde kein festgelegtes Ablaufdatum eingegeben. Anschließend fügen Sie die Gruppe Konstruktionsschweißen-Zertifizierungen zur Liste der autorisierten Gruppen hinzu. Dies verhindert, dass Benutzer, die nicht Mitglied der Gruppe sind, die Arbeitsanweisung verwenden.

4. Aktivieren Sie „Schulung erforderlich“, wenn sich Arbeitsanweisungen geändert haben

Die Funktion „Schulung erforderlich“ ist eine Popup-Warnung, die den Mitarbeitern/Bedienern signalisiert, dass der neuesten Version der schrittweisen Arbeitsanleitung eine Änderung hinzugefügt wurde. Um sich diese anzeigen zu lassen, benötigt der Mitarbeiter die Genehmigung eines Vorgesetzten, dass er weitermachen darf. Diese Berechtigung bestätigt, dass er qualifiziert ist, diese Version der Arbeitsanweisungen auszuführen.

    Schlüsselfunktionen:
  • Gewährleistung, dass die Schulungsdaten Ihrer Mitarbeiter aktualisiert werden.
  • Beschränkung des Zugriffs nur für zertifizierte Mitarbeiter.
  • Aufzeichnung des Vorgesetzten, der die Aktionen des Mitarbeiters genehmigt hat.

Wie es implementiert wird:
Die Funktion „Schulung erforderlich“ wird vom Autor zu dem Zeitpunkt hinzugefügt, zu dem die neue Version des Leitfadens erstellt worden ist.

Die Anforderung der Schulung kann für alle Erstbenutzer von Arbeitsanweisungen hinzugefügt werden. Sie kann auch in Bezug auf spätere Revisionen hinzugefügt werden.

Beispiel: Schulungsvoraussetzung für einen aktualisierten Leitfaden
Ihr Unternehmen rüstet von der Verwendung eines Drehmomentschlüssels auf die Verwendung von ToolConnect IoT für die Montage um, aber die Sicherheitsfunktion dieses Werkzeugs funktioniert nicht auf die gleiche Weise wie die des vorigen.

Während Sie die Arbeitsanweisungen aktualisieren, fügen Sie eine Benachrichtigung über Schulungsanforderungen hinzu, wenn das neue Tool verwendet wird. Wenn der Mitarbeiter den Arbeitsauftrag öffnet, wird die Meldung angezeigt, dass ein Vorgesetzter zunächst bestätigen muss, dass er für die Arbeit mit dem neuen Tool ordnungsgemäß geschult ist.

Es ist das Ergebnis, was zählt

Unabhängig davon, welche Funktionen Sie verwenden oder in Ihren Prozess integrieren möchten, ist es wichtig, eine nachhaltige Methode zu wählen, die sich organisch in die Unternehmenskultur einfügt. Wenn Ihre Schulungseffizienz steigt, erhalten Ihre Mitarbeiter einen besseren Kenntnisstand und sind mit ihren Aufgaben vertraut. Dies führt zu einer Verringerung von Fehlern und Irrtümern sowie zu einer Steigerung der Effizienz und der Zufriedenheit am Arbeitsplatz.

This website uses cookies to provide you with the best user experience. By clicking the “Accept” button, you agree to our Privacy Policy and use of cookies. You can disable cookies through your browser's privacy settings.