VKS company logo
VKS company logo

Warum VKS

Produkte

Ressourcen

Unternehmen

Blog

Stammeswissen

Was ist Stammeswissen?

Stammeswissen ist ein Begriff, der das kollektive Wissen einer bestimmten Gruppe von Menschen beschreibt. Für jede Gruppe und jede Rolle innerhalb einer Gesellschaft gibt es einen bestimmten Wissens- und Erfahrungsschatz, der im Laufe der Zeit kultiviert worden ist.

So ist es nur natürlich, dass es innerhalb der Belegschaft unterschiedliche Wissensstämme gibt. Je nach Produkt, Dienstleistung und/oder Art des Prozesses haben Unternehmen unterschiedliche Arbeitsweisen. Und das Wissen um die beste Arbeitsweise innerhalb einer bestimmten Organisation ist in der Regel in den Köpfen der Belegschaft verankert. Aus der Unternehmensperspektive ist das Stammeswissen das kollektive Wissen und die Fähigkeiten der Belegschaft.

Wichtigste Erkenntnisse

  • Stammeswissen ist das kollektive Wissen und die Fähigkeiten einer bestimmten Gruppe und/oder Organisation.

  • Der Erwerb und die Übertragung sind langsam.

  • Um Stammeswissen zu ihrem Vorteil zu nutzen, erfassen und standardisieren innovative Unternehmen das Stammeswissen ihrer Organisation.

  • Stammeswissen allein nützt nur einer kleinen, ausgewählten Gruppe von Mitarbeitern mit Erfahrung.

  • Erfasstes Stammeswissen befähigt die gesamte Belegschaft mit wahrhaft kollektivem Wissen.

2 Beispiele für Stammeswissen

Stammeswissen kann eine gute Sache sein, z. B. wenn es Menschen innerhalb der Belegschaft ermöglicht, ihre Aufgaben in- und auswendig zu kennen. Es kann sich aber auch negativ auswirken, wenn nicht alle den gleichen Wissensstand haben. Um unser Verständnis von Stammeswissen und seinen Auswirkungen auf das Unternehmen zu festigen, wollen wir zwei Szenarien untersuchen, in denen Stammeswissen eine Schlüsselkomponente für die Erledigung der Arbeit ist.

Beispiel 1:

Jeff und Dave arbeiten seit rund 30 Jahren im selben Unternehmen als Maschinenbediener. Sie kennen jede Maschine in- und auswendig und haben im Laufe der Jahre Tipps und Tricks entwickelt, um die Maschinen richtig zum Laufen zu bringen. Zusammen verfügen sie über einen wertvollen Erfahrungsschatz von über 60 Jahren.

Doch dieses Stammeswissen ist nur ihnen bekannt. Andere Mitarbeiter sind nicht in der Lage, ähnliche Aufgaben auszuführen oder auch nur schnelle Lösungen zu finden, so dass das Unternehmen vollständig von Jeff und Dave abhängig ist.

Beispiel 2:

Miranda und ihr Team verwalten das Inventar eines großen Autoteileherstellers. Sie haben alle Algorithmen und Zeitpläne ausgearbeitet, um sicherzustellen, dass das Unternehmen von Woche zu Woche über alle benötigten Materialien verfügt. Einige dieser Algorithmen sind in verschiedenen Tabellenkalkulationen gespeichert, aber die meisten ihrer Handlungen werden von ihrer jahrelangen Erfahrung und ihrem Know-how geleitet.

Obwohl Miranda und ihr Team ihre Aufgaben und Zuständigkeiten sehr gut kennen, fällt es ihnen schwer, ihr Know-how weiterzugeben, wenn neue Mitarbeiter in das Team aufgenommen werden. Das liegt daran, dass sie sich ausschließlich auf ihre langjährige Erfahrung und nicht auf formale Unterlagen verlassen.

Die unidirektionalen Eigenschaften von Stammeswissen

Wir haben gesagt, dass Stammeswissen das kollektive Wissen und die Fähigkeiten der Gruppe ist. Aber das ist nur halb wahr. Der Kollektivismus des Stammeswissens kommt nur den Menschen zugute, die bereits über das Know-how verfügen. Es fließt nicht auf natürliche Weise auf andere Mitarbeiter über.

In den beiden obigen Beispielen ist das Stammeswissen gemeinschaftlich, aber nur unter den Personen, die es im Laufe der Zeit erworben haben, was dazu führt, dass das Stammeswissen nur einigen Mitarbeitern zugute kommt und nicht der gesamten Belegschaft.

Wie wird Stammeswissen weitergegeben?

Bei Stammeswissen können andere Mitarbeiter nur im Laufe der Zeit und/oder durch direkte Zusammenarbeit mit anderen Mitarbeitern Know-how erwerben. Stammeswissen existiert außerhalb der formalen Dokumentation. Daher ist es schwierig, diese nicht greifbare und nicht messbare Wissensquelle anzuzapfen, um es vorsichtig auszudrücken.

Diese Ungreifbarkeit macht Stammeswissen zu einer der langsamsten Methoden des Wissenstransfers innerhalb der Belegschaft. Ist das Stammeswissen jedoch erst einmal vorhanden, kann es eine wichtige Ressource für die Belegschaft sein, wenn es angemessen erfasst und standardisiert wird.

Lightbulb Pro Tip

Pro Tip

Auch wenn die Übertragung von Stammeswissen langsam sein kann, gibt es Möglichkeiten, den Prozess zu beschleunigen. Erfassen und teilen Sie Stammeswissen, indem Sie Ihre Verfahren mit VKS dokumentieren. Nehmen Sie diesen standardisierten Prozess in Ihre SOPs und Arbeitsanweisungen auf.

Die Vor- und Nachteile von Stammeswissen

Stammeswissen kann eine starke Kraft in einem Unternehmen sein. Wenn die Mitarbeiter schon seit vielen Jahren im Unternehmen sind, können sie sich auf ihre Erfahrung verlassen, um die Arbeit richtig zu erledigen. Dies erfordert wenig Infrastruktur und Planung, da die Mitarbeiter bereits alles wissen, was sie wissen müssen. In der realen Welt funktioniert das aber nicht so.

Wenn neue Mitarbeiter ins Team kommen, kennen sie nicht von Natur aus alle Einzelheiten der Arbeit, und der Rest der Belegschaft kann dieses Wissen nicht ohne weiteres weitergeben. Hinzu kommt, dass Stammeswissen auch dazu führen kann, dass man sich zu sehr auf die Fähigkeiten bestimmter Arbeitnehmer verlässt. Wenn Sie sich nur auf Ihre erfahrensten Mitarbeiter verlassen können, wird es wahrscheinlich sehr lange dauern, bis neue Mitarbeiter für Ihr Unternehmen von Nutzen sind. Dies führt dazu, dass Sie sich noch stärker auf diese Mitarbeiter verlassen.

Vor diesem Hintergrund finden Sie hier eine kurze Auflistung der Vor- und Nachteile von Stammeswissen.

Pros

  • Erfahrene Mitarbeiter verstehen ihre Aufgaben.

  • Erfordert weniger Infrastruktur und Planung.

Cons

  • Abhängigkeit von den Fähigkeiten der einzelnen Mitarbeiter.

  • Langsam auf den Rest der Belegschaft übertragen.

  • Cross-Training ist schwierig zu handhaben.

  • Verlust der methodischen Kontrolle

Ist Stammeswissen also gut oder schlecht?

Stammeswissen ist ein natürlich vorkommendes Phänomen. Trotz der wesentlich längeren Liste von Vor- und Nachteilen wird Stammeswissen immer einen Platz in einem Unternehmen haben. Und das ist eine gute Sache. Wir wollen, dass unsere Mitarbeiter Erfahrungen sammeln, ihre Fähigkeiten verbessern und sich mit der Zeit Wissen aneignen. Aber wir brauchen auch einen Weg, um Stammeswissen so effektiv und effizient wie möglich für die gesamte Belegschaft zu machen.

Erfassen Sie das Stammeswissen Ihres Unternehmens

Wenn Sie sich auf Stammeswissen verlassen, um Ihre Mitarbeiter zu informieren und Ihren Betrieb am Laufen zu halten, dann werden zwangsläufig Probleme auftreten. Wenn Sie jedoch das Stammeswissen Ihres Unternehmens in einem digitalen System erfassen, wird dieses Wissen der gesamten Belegschaft zugute kommen.

Innovative Unternehmen können jetzt Stammeswissen in einen leistungsstarken und vielseitigen Vermögenswert verwandeln, indem sie die besten Praktiken und das Know-how ihrer erfahrensten Mitarbeiter erfassen und standardisieren.

Mehr entdecken

Lösungen

Verbessern Sie die Arbeitsabläufe in Ihrem Betrieb und profitieren Sie sofort von unserer Software.

Lernen beginnen